Aufbau eines Populationsentwicklungskonzeptes

Thüringen hat mit seinen bedeutenden Vorkommen der Kleinen Hufeisennase bundesweit besondere Verantwortung für die Erhaltung der Art. Eine langfristige Wiederbesiedlung benachbarter Bundesländer ist nur von Thüringen aus möglich. Vorrausetzung hierfür ist die Erhaltung bzw. Entwicklung einer langfristig überlebensfähigen Population in Thüringen.

Entwicklungsziele für Thüringen bis 2020:

  • Erhaltung des gegenwärtigen Popualtionswachstums (Wachstumsrate 10%).
  • Etablierung von Wochenstuben in den Gebieten in denen die historische Verbreitung (Brehm) belegt ist.

Diese Ziele sind zu erreichen, wenn folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Erhaltung, Schaffung und Sicherung eines besiedelten Quartiernetzes mit Mindestabständen von 2,5 km in den Schwerpunkträumen und 5 km in den Entwicklungsräumen durch die Erfassung und Sicherung bestehender Quartiere sowie Quartierneuschaffungen.
  • Verminderung von Gefährdungen durch bestehende Verkehrszerschneidungen in den Schwerpunkträumen durch Umsetzung von den als prioritär erkannten Maßnahmen (insbesondere Querungshilfen im Umfeld bundes- oder landesweit bedeutsamer Quartiere).
  • Schaffung und Erhaltung von mindestens 3 Ausweichquartieren in ähnlicher Quartiersituation um bestehende Wochenstuben (in den Schwerpunkträumen im 2,5 Radius und in den Entwicklungsräumen im 5 km Radius).
  • Ausschluss der Gefährdung (durch Sanierung oder Quartierzerstörung) durch Ausbau des Quartierbetreuersystems, regelmäßige Befragung der Quartiereigentümer hinsichtlich geplanter Nutzungsänderungen und Abschluss von Betreuerverträgen.

-