Die Kleine Hufeisennase

Anspruchsvoll und deshalb selten - in Thüringen seit langem zu Hause

Einst war die Kleine Hufeisennase ein häufiger und völlig selbstverständlicher Nachtschwärmer in unseren Breiten. Heute gehören die in Thüringen beheimateten Kolonien der Kleinen Hufeisennase    zu den letzten in Deutschland.
Fledermäuse sind nicht in der Lage, sich selbst Nester oder Höhlen zu bauen, sie sind auf vorhandene    Quartiermöglichkeiten, speziell in Gebäuden angewiesen. Bei der Kleinen Hufeisennase kommt hinzu, dass sie bei der nächtlichen Jagd zur Orientierung viele natürliche Gegebenheiten benötigt, die  in ihrer Vielfalt nur in natürlichen strukturreichen Landschaften vorkommen. Naturnahe Gärten, heckengesäumte Feldraine, Streuobstwiesen, Waldränder , Teichlandschaften und für den Winter frostgeschützte Höhlen oder Keller - da fühlen sich die Kleinen Hufeisennasen wohl.

In Thüringen gibt es diese Art Landschaften noch vielerorten.

Kleine Hufeisennase im Flug - Foto Dietmar Nill
Kleine Hufeisennase im Flug
Kleine Hufeisennase

Kleine Hufeisennasen im Winterquartier - Foto T.Pröhl
Kleine Hufeisennasen im Winterquartier